We believe this site might serve you best:

United States

United States

Language: English

Promega's Cookie Policy

Our website uses functional cookies that do not collect any personal information or track your browsing activity. When you select your country, you agree that we can place these functional cookies on your device.

Our website does not fully support your browser.

We've detected that you are using an older version of Internet Explorer. Your commerce experience may be limited. Please update your browser to Internet Explorer 11 or above.

Pressemitteilung

Wissenschaftsjournalisten zum letzten Mal in Köln mit Hauptsache Biologie-Preis ausgezeichnet
Wissenschaftler-Journalistenpreis bald im neuen Gewand

PM_Promega_Hauptsache Biologie

Mannheim/Köln, 25.09.17 − Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung gewann mit dem Artikel „Das Icarus-Projekt“ den ersten Platz beim Wissenschaftler-Journalisten-Wettbewerb Hauptsache Biologie 2017, der am 22.09.2017 in Köln vergeben wurde. Der Artikel des Journalisten-Wissenschaftler-Tandems Dr. Christian Jung, freier Wissenschaftsjournalist und Prof. Dr. Martin Wikelski, Max-Planck-Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Ornithologie, sei ein eindrucksvolles Beispiel für das gelungene Zusammenwirken von Autor und Wissenschaftler. Die Begeisterung des Wissenschaftlers und die Motivation für sein Forschungsthema trete besonders deutlich zu Tage, mittels einer bild- und wortreichen Sprache schaffe es der Autor, ein hochaktuelles und spektakuläres Forschungsvorhaben anschaulich zu vermitteln, so die Jury. Das Gewinnerteam wurde für seine Leistungen mit einem Preisgeld von 10.000 Euro ausgezeichnet.

Den dritten Platz (4.000 Euro) erhielten Hans Jürgen Kugler, freier Journalist und Dr. Ute Wölfle, Laborleitung am Forschungszentrum skinitial, Universitätsklinikum Freiburg für den in der Badischen Zeitung veröffentlichten Artikel „Bitter hilft beim Denken“. Mit der ausgefallenen und spannenden These stelle das Autorentandem neuartige Erkenntnisse über das Vorkommen und die Bedeutung von Bitterstoffrezeptoren auf unserer Haut vor. Besonders interessant für den Leser seien die Anwendungsbezüge der wissenschaftlichen Erkenntnisse, z.B. bei der Entwicklung innovativer Kosmetika oder der Verbesserung der Lernleistung des Gehirns. Leider sei der Artikel etwas kurz, dennoch insgesamt ein überzeugender dritter Platz, urteilte die Jury. Ein zweiter Platz wurde in diesem Jahr nicht vergeben.

Wissenschaftsjournalismus in der Öffentlichkeit stärken

Der Wettbewerb Hauptsache Biologie wurde 2003 ins Leben gerufen, um eine qualitativ hochwertige Vermittlung von Wissenschaft an eine breite Bevölkerung zu fördern. Dafür richtete sich der Preis bewusst an deutschsprachige lokale und regionale Tageszeitungen. Angesichts des Medienwandels der letzten Jahre und dem damit verbundenen Rückgang wissenschaftlicher Beiträge in lokalen Medien, wurde der Preis 2017 zum letzten Mal nach aktuell geltenden Kriterien vergeben. Seitdem arbeitet das Hauptsache Biologie-Team gemeinsam mit den Preisträgern des Wettbewerbs an einer Neukonzeption des Preises, um auch in Zukunft dem Gedanken der breiten Wissensvermittlung gerecht zu werden. Informationen zu den Kriterien und der Neugestaltung folgen in naher Zukunft.

Weitere Informationen zu den Gewinnerpaaren und Beiträgen: http://www.hauptsache-biologie.de/preistraeger

Kontakt:
Promega GmbH
Christian Walczuch
Schildkrötstr. 15
68199 Mannheim
Tel.: +49 621 8501-183
christian.walczuch@promega.com
www.promega.com

Pressemitteilung als PDF, Bild Download