We believe this site might serve you best:

United States

United States

Language: English

Promega's Cookie Policy

Our website uses functional cookies that do not collect any personal information or track your browsing activity. When you select your country, you agree that we can place these functional cookies on your device.

Our website does not fully support your browser.

We've detected that you are using an older version of Internet Explorer. Your commerce experience may be limited. Please update your browser to Internet Explorer 11 or above.

Presseinformation

Hauptsache Biologie vergibt Preis in Berlin und stellt Online-Portal vor
Hauptsache Biologie-Portal unterstützt den Austausch zwischen Journalisten und Redaktionen

PM_Promega_HauptsacheBiologie_250px

Mannheim, 27.04.15 − Bereits zum zehnten Mal zeichnete der Wissenschaftler-Journalisten-Wettbewerb Hauptsache Biologie drei wissenschaftlich-fachliche Veröffentlichungen in einer lokalen oder regionalen erschienenen Tageszeitung aus. Gewinner der Preisverleihung, die am 24. April 2015 im Sauriersaal des Museums für Naturkunde in Berlin stattfand, war der in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung veröffentlichte Artikel „Die Qual des Wals“. Platz zwei und drei gingen an die Badische Zeitung. Weiteres Highlight des Abends war die Vorstellung des neuen Hauptsache Biologie-Portals. Unter www.hauptsache-biologie.de haben Journalisten ab sofort die Möglichkeit bisher unveröffentlichte, die Biologie betreffende Beiträge einzureichen. Nach einer Vorauswahl werden diese Artikel in einem geschützten Portalbereich veröffentlicht. Redaktionen aller lokalen und regionalen Tageszeitungen können nach erfolgter Registrierung kostenfrei auf den geschützten Bereich zugreifen und bei Interesse direkt mit dem Autor in Kontakt treten. Wurde ein Artikel abgedruckt, wird er aus der Datenbank entfernt. Um am Wettbewerb Hauptsache Biologie teilzunehmen, zählt weiterhin die Einsendung eines abgedruckten Beitrags.

Die Gewinner von Hauptsache Biologie 2015

Dr. Christian Jung, Wissenschaftsjournalist und seine wissenschaftliche Partnerinnen Anja Gallus (Deutsches Meeresmuseum Stralsund) und Prof. Dr. Ursula Siebert (Tierärztliche Hochschule Hannover) holten sich mit ihrem in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung veröffentlichten Artikel „Die Qual des Wals“ den ersten Preis. Ihnen sei es gelungen, wissenschaftliche Ansätze und neuartige Erkenntnisse zur Verbreitung, zum Wanderungsverhalten und zur tatsächlichen Gefährdung der bislang wenig bekannten Population von Schweinswalen in der Ostsee fachlich und sprachlich brillant zu schildern, so die Jury. Das Gewinnerteam erhielt für seine Leistung ein Preisgeld von 10.000 Euro.

Den zweiten Preis (6.000 Euro) erhielten in diesem Jahr Hans Jürgen Kugler, freier Journalist und Dr. Otto Ehrmann vom Büro für Bodenmikromorphologie und -biologie in Creglingen für ihren in der Badischen Zeitung veröffentlichten Artikel „Volkszählung unter Tage“. Der Artikel thematisiert Erkenntnisse zur systematischen Erhebung der Artenvielfalt von Regenwürmern in Deutschland. „Aussagekräftige Bilder fesseln den Blick des Lesers, dessen Aufmerksamkeit durch eine gefällige Sprache und bildhafte Vergleiche durchgehend erhalten wird. Der originelle Beitrag ist ein gelungenes Beispiel für das Zusammenspiel von Forscher und Autor.“ lautet das Urteil der Jury.

Den dritten Preis (4.000 Euro) vergab die Jury für einen weiteren, in der Badischen Zeitung veröffentlichten, Artikel mit dem Titel „Invasion per Autostop“ an die Autorin Katharina Meyer und ihren wissenschaftlichen Teampartner Artur Jöst von der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage. Begleitet von der Autorin erkundet der Biologe eine Kleinstpopulation eingewanderter Tigermücken. „Dank der bildreichen und unterhaltsamen Sprache erhält der Leser ein differenziertes Bild von Herkunft, Verbreitung und Gefahrenpotenzialen der eingeschleusten Neulinge, insbesondere im Hinblick auf das Risiko, durch Insektenstiche mit krankheitsauslösenden Viren infiziert zu werden“ befand die Jury.

Wissenschaftsjournalismus in der Öffentlichkeit stärken

Das Life Science-Unternehmen Promega vergab den Preis zum zehnten Mal. „Seit Jahren helfen die bei Hauptsache Biologie teilnehmenden Beiträge, Verständnis und Akzeptanz für die biologische Forschung bei der breiten Bevölkerung zu erzeugen“, erklärt Dr. Peter Quick, Promega-Geschäftsführer, das Engagement seines Unternehmens. „Die Ausrichtung auf die deutschsprachige lokale und regionale Presse ist genau der richtige Ansatz.“ Für den Wettbewerb 2017 können schon jetzt Beiträge eingereicht werden (Einsendeschluss: 31. Dezember 2016). Nähere Informationen unter www.hauptsache-biologie.de.

Bildmaterial im Anhang: Die Jury interviewt die Gewinner im Sauriersaal des Museums für Naturkunde in Berlin.

Siegerbeiträge unter: www.hauptsache-biologie.de/preistraeger/

Die Jury von Hauptsache Biologie:

Dr. Norbert Lossau, Ressortleiter Wissenschaft, DIE WELT
Dr. Ulrich Scheller, Leiter Gläsernes Labor Berlin-Buch /
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin

Kontakt:
Promega GmbH
Dr. Anette Schwenzer
Schildkrötstr. 15
68199 Mannheim
Tel.: +49 621 8501-110
anette.schwenzer@promega.com
www.promega.com

Pressemitteilung als PDF, Bild Download